KUNST IM WEG | JUBILÄUMSZEIGUNG

Freitag, den 16. November 2018 um 18.00 Uhr

mit:
Renate Hülsmannn Bersenbrück
Erich Begalke
Petra Höcker
Monika Scholz
Josef Brune
Leila Mousavi
Günter Sponheuer „Spony“
ReinhArt Dasenbrock
Hermann Pentermann
Hinrich van Hülsen
Günter Pfützenreuter
Sybille von Guionneau
Udo Rohlfs
Dr. Gabriele Waruschewski- Segschneider
Susanne Heitmann
Bernd Rüsel
Paul Wessler
Margret Hemme
Margit Rusert
Andrea Wilmers
Arne Hinrichs
Christina Sauer

Marienhospital Ankum-Bersenbrück,  Lingener Straße 11, 49577 Ankum

 

 

KuK  SOL / KUNST UND KULTUR IM SÜDLICHEN OSNABRÜCKER LAND e.V.

16.11. bis 09.12.2018

Unter dem Motto „Mitglieder und Freunde des KuK-SOL stellen aus“ präsentieren heimische Künstler ihre Werke.

Außerdem sind die sieben Künstler*innen, die auf der Laga Bad Iburg 2018 in der Lichtung der Bildhauer künstlerisch tätig waren, mit anderen Werken vertreten. Die Ausstellung findet im KuK-Haus und -Garten sowie in der Villa Blavius statt.

Folgende Künstler*innen nehmen daran teil:
Margit Rusert, Georgsmarienhütte
Franz Greife, Osnabrück
Axel Buschmann, Bad Iburg
Rainer Ern, Lübbecke
Martina Kreitmeier, Altfreunhofen/Bayern
Jörg Spätig, Borgholzhausen (Daun-Town-Künstler)
Dies sind die auf der LAGA in Bad Iburg tätigen Künstler.

Weitere Teilnehmer:
Beate Freier-Bongartz, Verl (Daun-Town-Künstlerin)
Astrid Hente-Eickhorst, Bad Laer
Kerstin Buchholz, Hilter
Claudia Eustergerling, Luxemburg
Alke Lehser, Hilter
Jens Seydel, Bad Rothenfelde
Alica Hannes, Dissen

 

 

Lange Nacht der Ateliers im Atelier m82

22.09.2018 

18 - 24 Uhr

 

20 Jahre - 20 Tage

Installation "earth" im Museumsquartier Osnabrück

 14.07. - 04.08.2018

 

 

LICHTUNG DER BILDHAUER

Auf der Landesgartenschau in Bad Iburg, eine Gemeinschaftsarbeit von Franz Greife und Margit Rusert

(Foto: Vera Sprengkamp)

Im Rahmen der niedersächsischen Landesgartenschau 2018 führt  der Verein „Kunst und Kultur im Südlichen Osnabrücker Land“ (KuK SOL) e.V. ein Kunstprojekt in Kooperation mit den sechs Städten und Gemeinden Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Dissen a.T.W. Glandorf und Hilter a.T.W. durch. Während der Landesgartenschau in Bad Iburg fand auf der Lichtung der Bildhauer die Bearbeitung der ersten von sechs Skulpturen statt, so dass die Besucher der Gartenschau den Prozess live und vor Ort mit verfolgen konnten.

 

GEHEN ODER BLEIBEN

Erphokirche, Ostmarkstraße 21, 48145 Münster

18.02.-08.04.2018, täglich 15.00 bis 17:00 Uhr

56 Künstler aus Münster, der Eifel, Köln und Aachen stellen im Kirchenraum 57 Exponate aus.

 

KUNSTVEREIN NEUSTADT AM RÜBENBERGE

EINLADUNG ZUR VERNISSAGE JAHRESGABEN 2018

FREITAG, 26 JAN 2018 UM 19.00 UHR

SCHLOSS LANDESTROST, HERZOG-ERICH-I.-SAAL SCHLOSSSTRASSE 1, 31535 NEUSTADT

RALF BEDNAR • ANNE BRÖMME • CARLO EGGELSMANN • SCHIRIN FATEMI • JÜRGEN FRIEDE • KLAUS GERKEN • ANGELA HENNESSY KARIN HESS • BERNDHARD KOCK • ULLI KOWALKE • URSULA KRÄMER • ALEXANDER KÜHN • FRANZISKA NEUBERT • TORSTEN PAUL • INGE M. PETERSEN • AUDREY REILLY • MARGIT RUSERT • MARINA SCHELL • PETER SCHMIDT • KATRIN TAVERNINI • OTMAR WILLI WEBER • ROSEMARIE WÜRTH

ZUR VERNISSAGE DER JAHRESGABENAUSSTELLUNG 2018 DES KUNSTVEREINS NEUSTADT A.RBGE E.V. AM FREITAG, 26 JAN 2018 UM 19.00 UHR LADEN WIR SIE UND IHRE FREUNDE HERZLICH EIN.
BEGRÜßUNG RITA STEINBACH-SPENHOFF, 1.VORSITZENDE EINFÜHRUNG HERMANN LANGHEIM, GESCHÄFTSFÜHRER
FINISSAGE AM SONNABEND, 18 FEB 2018 14.00 - 16.00 UHR
DIE AUSSTELLUNG IST VOM 27 JAN - 17 FEB 2018 ZU FOLGENDEN ZEITEN GEÖFFNET MI - SA, 15.00 -18.00 UHR / SO, 11.00 -18.00 UHR IM SCHLOSS LANDESTROST, HERZOG-ERICH-I.-SAAL SCHLOSSSTRASSE 1, 31535 NEUSTADT WIR FREUEN UNS AUF SIE! NEBEN DER ANFAHRT MIT DEM AUTO IST DIE AUSSTELLUNG UNKOMPLIZIERT MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN ERREICHBAR: S2 BIS NEUSTADT AM RÜBENBERGE, 5 MIN FUSSWEG VOM BAHNHOF

 

Märchenstunde mal anders

Frau Dresler kann zaubern! In der Wersener Schulbücherei saßen 56 SchülerInnen aus dem 5er Jahrgang dicht gedrängt auf dem Boden und hörten aufmerksam zu, als die Großmutter zweier Schüler der 5 b das Märchen „Schneewittchen“ vorlas.

Das alte Märchen erzählt davon, dass auch unter den schwierigsten Lebensbedingungen - der Verfolgung durch die böse Stiefmutter – ein glückliches Leben gelingen kann. Am Ende setzt sich das Gute durch und Schneewittchen heiratet den Prinzen und lebt fortan in einem schönen Schloss.

„Schneewittchen“ ist auch der Titel des Künstlerbuches von Margit Rusert, das die Situation von Schutz suchenden Kindern thematisiert. Mit originalen Textausschnitten aus dem Kindermärchen gestaltete die Künstlerin Collagen, die darstellen wie das Flüchtlingskind „Schneewittchen“ der traumatischen Situationen von Gewalt in ihrer Heimat entkommt und auf ihrer Flucht großen Risiken ausgesetzt war, etwa der Gefahr bei der Bootsüberfahrt zu ertrinken.

Die Künstlerin hat bewusst auf das Ende der Geschichte verzichtet und bot so den SchülerInnen die Gelegenheit, sich eigene Gedanken zu einem möglichen Ende machen zu können.

Die Lösungsansätze auf den Bildern und Wunschzetteln der Fünftklässler sind politisch brisant und doch bestechend einfach: Schneewittchen braucht einen sicheren Ort, eine glückliche Familie und Frieden.

Die Ausstellung des Künstlerbuches „Schneewittchen“ ist noch bis Anfang Februar in Wersen zu besichtigen.

 

Kunststation Kleinsassen

17. Dezember 2017 bis 25. Februar 2018

Sie und Er - Wer sind Wir?

"Sie und Er" - Die biologische und soziokulturelle Dualät hat schon immer bis hin zum "Geschlechterkampf", und mitunter bis auf Messers Schneide polarisiert, aber auch in den Bildenden Künsten zu unzähligen neuen Werken inspiriert. Jahrzehnte wurde um die politische und gesellschaftliche Gleichstellung der Frauen, um Quotenregelungen und Verbesserungen im Familienumfeld sowie um die Einführung eines dritten Geschlechtes gerungen. Doch bleiben diese Themen brandaktuell und sorgen weiterhin für Gesprächs- und Handlungsbedarf. So ist es jetzt Zeit für eine Bilanz, wie sich das Verhältnis "Sie und Er" in allen Lebenslagen und im umfassenderen Kontext des "Wir" heute darstellen lässt: humorvoll bis bitter-aggressiv, im idealen Miteinander oder konfliktgeladen, Traditionen und Gegenwart reflektierend oder der Zukunft visionär zugewandt.

 

Sie und Er

Gabi Klinger: Ada und Evam, 2017, Acryl, Tuschestift, Farbstift, PE-Folie auf HDF, 50 x 70 cm

Definieren wir uns wirklich nur über das Geschlecht und bezogen auf die - vielleicht schon antiquierten - Fronten der Feministinnen und Machos? Oder gibt es auch andere Aspekte - und dies vor einem multikulturellen Hintergrund und Familie und Kinder einschließend? Bricht die steigende Akzeptanz des Trans-Gender die Dualität "Sie und Er" auf? Sind wir schon auf einem neuen Weg heraus aus der Polarität und hin zu einem "Wir"?

 

Sie und Er

Albrecht Fersch: No. 11238 - Erbsenzähler, 2001, Acryl auf Papier, 40 x 30cm

Die Kunststation Kleinsassen rief bis Mitte September 2017 professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz und Atelier in Deutschland auf, ihren aktuellen Standpunkten zu dem ewig bewegenden Thema "Frau und Mann" Gestalt zu geben und sich damit für die Ausstellung in Kleinsassen zu bewerben.

Ausgewählt wurden Arbeiten von Bernd Baldus, Dr. Ulrich Barnickel, Anna Elisabeth Berger, Ruth Bleakley-Thiessen, Peter Henryk Blum, Angelika Böhm-Silberhorn, Patrick David Brockmann, Katrin Büchel, Dr. Dinara Daniel, Martina Diederich, Susanne Dilger, Gerda Enk, Albrecht Fersch, Manuela Fersen, Jasmin Hantl, Dr. Karin Hilbers, Youri Jarkikh (Jarki), Bianca Kennedy, Gabi Klinger, Halina Kraft, Robert Kunec, Kerstin Lichtblau, Carolin Liebl, Rolf Mallat, Eva-Maria Mandok, Helene Meier, Dorle Obländer, Monica Opsahl, Monika Plattner, Siegfried Räth, Mojgan Razzaghi, Karin Reichardt, Tanja Röder, Margit Rusert, Nikolas Schmid-Pfähler, Marja Scholten-Reniers, Volker Schönhals, Monika Sebert, Joanna Skurska, Leszek Skurski, INK Sonntag-Ramirez Ponce, Fabian Vogler, Inge Zintl, Alexander Zyzik, Veronika Zyzik.

 

 

Aus der Kirche – auf die Kirche

Zum 500-jährigen Reformations-Jubiläum zeigt der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Osnabrück an sechs Reformationsorten im Landkreis unter dem Motto „Aus der Kirche – auf die Kirche“ die Positionen von zwölf Künstler/innen. In einer Endlosschleife werden diese auf Gebäude in den jeweiligen Orten projiziert – vom 8. bis 10. September auch an der St.-Sylvesterkirche in der Reformationsstadt Quakenbrück.

Folgende Künstler sind daran beteiligt: Sascha Göpel (Computeranimation), Kerstin Hehmann (Mixed media), Manfred Heinz und Margit Rusert (Grafik), Sybille Hertel, Ulrike Schönfeld-Hellweg und Alois Thomas (Malerei), Bernd Hildenbrand (Plastik), Reinhard Klink (Druckgrafik), Jens Raddatz (Tonanimation), Tina Schick (Fotografie), Jürgen Wendt (Videoanimation) und Regine Wolff (Video).

 

 

Offenes Atelier am 26.08.

Atelier m82 Martinistr. 82 Osnabrück

 

 

 

Çanakkale Art Walk 2017: Homeland

06.06. - 06.08.2017

Museumsquartier Osnabrück, Kunsthalle Osnabrück und Kunstquartier des BBK Osnabrück

40 Künstler, 4 Ausstellungsorte, 17 Länder im Dialog über „Homeland“: Ursprünglich als Parallelveranstaltung zur Biennale in Çanakkale geplant, lädt Osnabrück im Sommer 2017 zum zweimonatigen „Çanakkale Art Walk 2017: Homeland“ ein. Kuratiert wird die Gruppenausstellung von Christian Oxenius in Kooperation mit der CABININ – Çanakkale Biennial Initiative

Die Tafel. Foto: Christine Vennemann

 

Das Motiv. Foto: Christine Vennemann